Aufregung und Diabetes

Hallo ihr Lieben, puuuh, ich bin jetzt schon sehr aufgeregt, denn in gut einem Monat werde ich heiraten. Ich bin böse nervös und ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass meine Werte nicht so wollen in den letzten Tagen. Am Anfang der Reha noch, was ja auch erst 5 Wochen her ist, hatte ich die schönsten Werte, ein Traum und nun? Hah, der Witz daran, die Ärztin meinte, na soviele Schwankungen haben sie aber ja nicht, nöööö überhaupt nicht, nur weil ich wenig unterzuckere? Als wenn Schwankungen in den höheren Gefilden keine Schwankungen wären. Normalerweise demotivieren mich so schlechte Werte meist und ich vernachlässige das messen wieder. Ich bin derbe genervt wenn es nicht läuft. Die Basalrate läuft schon auf 200% und ich hab keinen Plan warum ich soviel derzeit brauche. Das macht doch manchmal echt keinen Spaß, oder? Und wenn man dann von einigen hört, ach, ne Pumpe, da musst ja gar nix mehr machen. Jau, die kann alles alleine, sogar selbst nen Katheter legen. *Kopfschüttel*
Dass die Werte nicht so wollen, kann auch daran liegen, dass ich irgendwas ausbrüte, ne Verkühlung oder so, fühle mich oft warm an und ne Triefnase auch. Ach, vielleicht auch alles zusammen. Wer weiß. Kommen wieder bessere Zeiten, hoffentlich

Bis bald, Eure Linoi

von linoiszuckerblog

Meine Diabetes (Warn) Katze

Mein Luzifer, meine Sonne meines Lebens. Mein ältester von den dreien die wir haben. Er ist mein Liebling, denn wir haben schon viel erlebt. Heute morgen, ich wollte noch ein wenig schlafen und hab ihn auf dem Flur gelassen und Tür zugemacht, kam er dennoch, nachdem er an der Tür öfter hochsprang und aufbekam rein, sprang auf mich drauf und stupste meine Blutzuckermessgerät Tasche an. Dazu starrte er mich mit riesen Augen an. Nachdem ich gemessen hatte war er dann zufrieden. Nein, zu niedrig war ich nicht, eher viel zu hoch. Aber er ist mein kleiner Beschützer, war er schon immer. Als wenn er sagen wollte, mess mal, sonst musst du wieder so lange weg und ich bin dann mit den anderen irren Katzen und Herrchen alleine. Hahaha, ich bin ja mal gespannt wie er dann in nächster Zeit reagiert wenn ich mal unterzuckere, was seit der Reha immer abends ist. was für mich schon wieder nen irres Gefühl ist, so nen Fressflash zu bekommen, wenn man gut 2 Jahre absolut nix gemacht hat, außer Pumpe tragen. Weia weia…. aber Herrchen, unsere beiden Jungs und unsere Katzendame passen schon auf mich auf. Das wird schon…

Das ist mal ein Foto von meinem Beschützer, ist er nicht wunderschön? Der schönste Kater den ich kenne (auch wenn wir 2 Kater haben, aber Luzifer ist halt mein erster und liebster Kater). 

13335963_1076622215751835_7675338015636236560_n

Und mal ein neues Foto von mir und meinem Schatz, gemacht in Mölln als er mich besucht hat und wir essen waren. Mein Schatz ist auch wunderschön und das Beste was mir je passieren konnte. 

17883636_1362342843846436_189379668158032385_n

Das wars für heute erstmal von Eurer Linoi…. Bis ganz bald

von linoiszuckerblog

Zeitreise

Heute fühle ich mich in die Vergangenheit zurück versetzt. Vor genau 13 Jahren kam ich mit der Diagnose Diabetes mel. Typ 1 aus dem Krankenhaus. Ich fühlte mich unsicher und ängstlich. Was ist wenn ich unterzuckere und ich bin allein? Was ist wenn ich allein unterwegs bin? Ich hab mich nicht getraut anders als im Krankenhaus zu essen, nur damit alles gut geht. 

Heute, genau 13 Jahre später geht es mir ähnlich, ich komm aus der Reha und habe Angst wieder zu schludern, nachlässig zu werden. Ich habe 2 Kilo zugenommen und das wurmt mich. Klar, ich spritze wieder normal für mein Essen. Laufe nicht mehr mit 400 er – 500 er durch die Gegend. Vielleicht auch ein wenig an Muskelmasse zugelegt. Ich habe Angst wieder zu schludern um abzunehmen. Selbst wenn ich weiß, dass ich so oder so geliebt werde. Ich weiß, mein Verlobter ist stolz auf mich, denn ich meister es gut, wenn ich es denn regelmäßig mache. 

Ich habe meine Angst vor 13 Jahren über wunden und hoffe ich schaffe es jetzt auch.

Alles Liebe, eure Linoi

von linoiszuckerblog

Letzter Tag

Mein letzter Tag in der Reha ist angebrochen. Ich freu mich mega auf zu Hause. Habe aber auch Angst wieder in meinem alten Trott  zu fallen und wieder zu schludern beginne. Ein paar Ideen habe ich ja um es zu vermeiden und mein bald Ehemann will mir helfen. Das bedeutet mir sehr viel. Er ist der beste Mann den ich mir nur wünschen kann. Ich habe zumindest gelernt warum ich immer schludere und ich will es nicht mehr. Ich hoffe ich bleibe auf meinem Weg…

Eure Linoi

von linoiszuckerblog

Was, wie, wieviel, wiso, weshalb, warum 

Ein riesen Fragezeichen könnte auch passen.

Ich bin jetzt fast 4 Wochen in der Reha und bin erschrocken wie viele Leute sich zu den Mahlzeiten sagen lassen, wieviel sie sich spritzen müssen. Das Mittagessen wird ausgerechnet und mit Schildchen versehen. Überall hängen Schildchen mit den passenden BE’s. Dennoch haben viele Probleme sich ihr Insulin, welches sie zum abdecken des Essens benötigen, selbst zu berechnen. Heftig. Ich finde es schlimm, nicht weil sie es nicht können sondern dass es so wenig gute Diabetologen gibt und Diabetesberater die vernünftig schulen. Die Anzahl der Diabetiker wächst und gedeiht aber leider nicht die Anzahl derer die schulen und behandeln. 

Die Reha ist zwar auch speziell für Diabetiker aber auch hier gibt es viel zu wenig Schulung. 2 x je 1 Stunde ist definitiv zu wenig, auch wenn man zwischendurch bei Problemen rein schauen kann.

Ich freu mich schon wieder wenn ich zu ner Schulung zu meiner Diabetologin gehen kann und bin dankbar die Möglichkeit in meiner Nähe zu haben. 

von linoiszuckerblog

Noch 3 mal schlafen

Dann bin ich endlich wieder daheim. Ich vermisse meinen Schatz und unsere Katzen so sehr. Drückt mir die Daumen dass die Zeit schnell vorbei geht.

Gute Nacht Eure Linoi

von linoiszuckerblog

I am back…

… aber wo war ich? 

In der Versenkung verschwunden. Ja, ich hab mich gute zwei Jahre nicht um meinen Diabetes gekümmert. Im Grunde gar nicht und das genaue warum nicht, konnte ich nie sagen. 

Sehr oft hatte ich Ketoazidosen, die hab ich dann wieder in den Griff bekommen, mich wieder 1 – 2 Tage gekümmert und das war’s dann. Tja so kann es auch kommen. Von super vorbildlich zum totalen ignorieren. 

Die meisten Blogs handeln meistens eher davon wie toll man doch mit dem Diabetes leben kann und das alles supi schön ist und man null Einschränkungen hat. So kann es sein aber muss nicht. Jeder der Diabetes hat, hat auch Einschränkungen. Fängt doch schon beim Essen an. Ist der Wert nicht doll  verkneift man sich süsses oder überhaupt Essen. Das muss ei  gesunder Mensch nicht. Man nimmt sich was vor aber hat nur miese Werte egal um welche Richtung also bleibt man daheim. Man hat Einschränkungen aber wie damit umgehen? Sich runter ziehen lassen oder sich über andere Dinge freuen? 

Ich für meinen Teil freue mich drüber fast 4 Wochen wo ich jetzt in ner Reha bin gemessen und gebolt zu haben. Mein HbA1c innerhalb von gut 3 Wochen von 11,9 % auf 10,2 % bekommen zu haben. Der nächste wird 1stellig!

Ich freue mich schon drauf wieder aktiver zu werden.

Bis bald, Eure Linoi

von linoiszuckerblog