Chices Täschchen für mein Zubehör

Immer wenn ich selbst genähte Taschen oder ähnliches sehe bin ich neidisch, mit dem nähen hab ich es nicht so. Glaub, wenn ich mit ner Nähmaschine hantieren würde, würde ich mich daran fest nähen. Also lass ich das lieber und bin froh jemanden gefunden zu haben die das kann.

Nicole Frels,  sie macht Diabetes Täschchen nach Wunsch,  auch Loops und individuelle Unikate,  hier mal ihre Seite bei Dawanda

http://de.dawanda.com/shop/TeufelsmoorRebellen

Bei

Facebook findet ihr sie unter „Teufelsmoor Rebellen“

Natürlich zeig ich euch auch mein Täschchen

20150218_14080320150218_14084020150218_14090720150218_140947

Ins Täschchen passen rein, Blutzuckermessgerät, Stechhilfe, Teststreifen, Infusionsets, habe die Mio Katheter, und 2 passen locker rein. Dazu noch anderen Kleinkram. Stoffe habe ich mir so ausgesucht, mir wurden ein paar Stoffe gezeigt und ich konnte es mir aussuchen. Die Taschen sind daher für Pumps und Penner geeignet. Vielleicht ist es ja für den ein oder anderen was.

Eure Linoi

von linoiszuckerblog

Spare a rose….. ein bisschen Glück schenken zum Valentinstag

Es gibt doch schlimmeres als Diabetes sagen viele…

…. das stimmt, es gibt schlimmeres. Zum Beispiel Diabetes zu haben und in einem Land zu leben, wo es keine Versorgung gibt. Wo jeder Tag ein Kampf ist.

Wir, die in Deutschland leben und ein gutes Gesundheitssystem nutzen können/dürfen beschweren uns schon gern mal. Es wird sich z. B. beschwert, dass kein CGM genehmigt wird, oder kein Libre, keine Insulinpumpe etc. Ist auch alles legitim, ich bin auch saufroh meine Lady Veo tragen zu dürfen, die mir doch sehr hilft, ich freu mich auch darüber das sie lila ist was eigentlich scheißegal sein sollte. Wir dürfen uns auch beschweren, denn wir möchten einfach ein gutes Leben führen können, Folgeschäden vermeiden, alles tun dürfen und das ist vollkommen richtig, es uns angemehm machen können, indem wir diverses Zubehör bekleben können, damit die Psyche auch besser mit spielt und man vielleicht ne kleine Motivation dadurch bekommt. Ist alles wirklich ok so, wir Menschen sind so. Nur dürfen wir auch NIE, wirklich NIE vergessen, dass wir nen saumäßiges Glück haben in Deutschland zu leben, denn wenn mir z. B. in …. leben würden, wären wir vielleicht schon tot! Warum? Weil es dort keine Insulinversorgung gibt. Kein häufiges Blutzuckermessen, kein CGM, keine Insulinpumpe. Nix davon.

Darum finde ich es sehr gut, dass es die Kampagne Spare a rose gibt. An Valentinstag ist es ja bekanntlich üblich Rosen zu schenken, daher find ich es super, mit „Rosen“ helfen zu können.

Link : http://www.p4dc.com/spare-a-rose/deutsch/

Viel können wir nicht tun, aber vielleicht einfach ein wenig Glück schenken, indem man einem Kind mit nur 5 Euro ermöglicht, einen Monat gut mit Insulin und Teststreifen versorgt zu sein. Vielleicht so, ein kleines Lächeln auf ein Kindergesicht zaubern können, mit etwas, was für uns mehr als selbstverständlich ist.

Jetzt grad beim schreiben, bekomme ich Gänsehaut, und ich muss mich grad zusammen reißen, dass mir nicht die Tränen laufen. Es tut irgendwie weh, zu wissen, dass es anderen mit dem Diabetes schlecht gehen kann, nicht psychisch, nicht weil der Nüchternwert nicht passt, einfach schlecht, weil Insulin fehlt, weil die Möglichkeit fehlt den Blutzucker zu messen, vielleicht sogar mit dem Tod zu kämpfen.

Darum bitte ich jeden, auch wenn man nicht viel Geld hat, ich bin Geldtechnisch auch nicht reich beseelt aber ich werde dennoch einem Kind ein kleines Lächeln schenken, indem ich ihm ein paar Monate Glück schenke. Schenkt auch ihr einem Kind ein kleines Lächeln.

Eure Linoi

 Rose Jan, spare a rose

P.S: Ich wünsche allen meinen Lesern und meinem Schatz einen wundervollen Valentinstag

 

 

 

von linoiszuckerblog

Klein Petra auf Reisen…

Bis jetzt war ich in meinem Leben nie wirklich viel weg, früher mal mit meiner Mutter, deren Mann und meiner Tante nach Italien, das war schrecklich, lag aber auch an meiner Mutter und ihrem Mann, das ist aber ne andere Geschichte. Sonst? Hm, mal nen verlängertes Wochenende zu nem Diabetiker Treffen in Kassel, war ganz lustig und find es Schade, das sowas nicht wieder stattgefunden hat. Aber sonst? Sonst ist sogar Bremen schon für mich ne Weltreise.

Letzte Woche aber, da konnte ich mit Jan auf Tour, er ist ja Kundendienstler und muss dafür leider viel quer durch Deutschland, so dass ich in der Woche immer auf ihn verzichten muss. Nicht so die letzte Woche, da war ich mal mit, hab ihm beim arbeiten bissl geholfen und das hat echt Spaß gemacht. Hatte nur so nen kleines Problem, wollte nicht in jeden Laden meine Handtasche mit rein schleppen, waren ja auch in deren Lagerräumen und da isses nicht immer so sauber, nee nee, nicht meine kleine Handtasche, mein Monster Täschchen wo ich mein ganzes Zubehör drin hab auch nicht, hmmm, dann kam die Frage, wohin  mit dem BZ Gerät? Da viel mir doch mal glatt ein, dass ich mir zum laufen/walken so kleine Täschelchen gekauft hab, klein süß. Tadda, die schön um die Hüfte geschnallt, hatte ich es immer parat, zudem es ganz gut war, das BZ Gerät immer am Körper zu tragen, denn in einem Lager wo wir waren war es saukalt, ohne Jacke ging da nix.
War ganz froh, dass ich das kleine Ding hatte.

Mein Reisetäschchen und die kleinen Helferchen

Mein Reisetäschchen und die kleinen Helferchen

Dazu ist mein Schnubbi ja auch richtig goldig, erinnert mich immer ans messen, daran zu bolen (hab es dann aber meist schon immer gemacht). Er passt da schon drauf auf, engt mich aber nicht zu arg ein. Alles war also super und klein Petra hat mal ein wenig Deutschland gesehen.

Zur Sicherheit hatte ich nen paar Infusion Sets mit, Insulin etc. Allzeit bereit und das war auch ganz gut so, denn hatte ein wenig Krieg mit nem Infusion Set, welches einfach nicht kleben wollte. Da ist es dann immer gut, noch ein oder zwei in Reserve zu haben.

Die Tage waren einfach schön, ich konnte so nen kleinen Blick in den Job von meinem Schatz werfen, damit ich ihn wenn er mal nen schlechten Tag hat besser verstehen kann. Bin auch sehr froh, dass er mich mitgenommen hat, tat mir grad jetzt richtig gut.

Das wars erstmal wieder, eure Linoi

von linoiszuckerblog

Neues vom Norddeutschen Insulinpumpenträgertag?

So, da war er heute, der Tag der norddeutschen Insulinpumpenträgern. Leider waren nicht viele bekannte Gesichter da, bin aber froh, eine Freundin nach naja knapp 10 Jahren endlich mal persönlich getroffen zu haben. Das allein war es ja schon wert dort zu sein. Aber es geht ja nicht nur darum Bekannte zu treffen. In erster Linie gehts ja darum, sich über neues in der Pumpenwelt zu informieren, den Vorträgen zu lauschen und an den Workshops teil zu nehmen. Dazu muss ich nun gleich sagen, ich war nicht von Anfang bis Ende da, es war schrecklich voll und mir ging es nicht ganz so doll.

Anfangen sollte es ja mit der Begrüßung von Dr. Braune. Tjo, kein Plan ob es diese Begrüßung gab, denn es war schrecklich voll und laut und es wuselten alle nur herum und ich hatte erstmal null Plan was wo wie war. Ok, gut, da ich Dr. Braune ja kenne, nicht so schlimm für mich wenn ich die Begrüßung verpasst habe. Also erstmal kleinen Überblick verschaffen, da ist es sehr gut einen lieben Freund zu haben der schön groß ist und schnell alles im Blick hat. Ich muss meinem Schatz eh ein ganz großes Danke aussprechen, dass er mit mir da hin ist und soviel Geduld bewiesen hat. Er ist halt kein Diabetiker aber er ist doch sehr daran interessiert was es so gibt und was mir eventuell helfen kann damit alles besser läuft. Dafür Danke und liebe ich Jan. Er ist halt der Beste! 🙂

Also, bevor der erste Vortrag anfängt, erstmal alle Stände anschauen, und wer mich kennt weiß von meinem Kugelschreiber Tick, muss also nicht erwähnen was als erstes in meiner Tasche fiel. Hüstel, Kugelschreiber. Dazu möchte ich mir bei Gelegenheit mal das Accu Chek Aviva anschauen, werde darüber dann auch nochmal bisschen genauer berichten. Das Freestyle Neo hab ich auch mal mit genommen, ich hätte nämlich gern nen neueres Gerät, welches die Ketone misst. Ich mag nicht so gern immer auf die Teststreifen pischern. Also, versuch ich es halt einfach mal mit dem Gerät, denn wie sagt man so schön, Versuch macht kluch.

Leider haben wir dann zuviel Zeit an den Ständen verbummelt, ok, Jan hat dann auch mal ne Frage zu diesen oder jenen und hey, die beantworte ich doch gerne, bin überglücklich dass ich mich da bei ihm mal auskotzen kann und as er sich interessiert, liegt vielleicht auch daran, dass er Morbus Chron hat und somit auch sein Päckchen mit sich rumträgt. Außerdem hab ich mal einen Blick auf die neue Accu Chek Pumpe geworfen. Die Insight. Ok, die sieht ja mal richtig doll aus, echt chic und wirkt sehr klein, hat aber dieselben Maße in etwa wie die Veo 554. Gut finde ich, dass man für NovoRapid z. B. keine Ampullen mehr aufziehen muss, sind vorgefüllte Ampullen verfügbar. Hah, das hätte ja wohl mal schon eher so sein können, aber neeeee. Alles in allem, ne chicke Schlauchpumpe, ebenso das BZ Gerät dazu, ne feine Sache. Accu Chek scheint nach der Combo ja mal wieder ne gute Pumpe aufen Markt gebracht zu haben (meine Meinung dazu, da ich von der Combo, die ich selbst 4 Jahre getragen hab, persönlich enttäuscht war). Minimed hatten noch keine neuen Modell zum anschauen da, es war nur die Veo 554 zum anschauen dort, aber die kenn ich ja.

Naja auf jeden Fall, tadda, ersten Vortrag verpasst. Dieser wäre gewesen, „Insulinpumpe im Alltag“, Mist, hätte mich schon interessiert aber ok, gibt schlimmeres. Also dann mal drauf achten, dass ich zum nächsten komme. Dieser war „Insulinpumpe und Krankenhaus“, naja, es liegt bei mir zwar keine OP an, hoffe das bleibt auch so, aber man weiß ja nie, schadet nicht also mal rein zu lauschen.

Erstmal stellte sich mir die Frage, ist es von Vorteil, wenn der Raum so groß ist und sehr viele Personen dabei sind? Diese beantwortete sich dann recht schnell mit einem klaren Nein! Es waren eindeutig zuviele Personen da, die immer wieder den Vortrag unterbrochen haben um Fragen zu stellen oder gar ne kleine Anekdote aus ihrem Leben zum besten zu geben. Super, interessiert grad nicht wirklich. Kann man sich nicht daran halten Fragen als letze zu stellen? Derjenige der vorne redet kommt dann ja auch ein wenig aus der Spur und das ist für alle anderen nicht förderlich. Dazu kommt, dass wenn Fragen ganz vorne gestellt werden, man hinten nix versteht. Das ist dann auch wenig hilfreich, wenn sich sozusagen vorne 2 „unterhalten“. Das hilft mir nicht wirklich weiter, fand es daher nicht sehr informativ. Mich hätte z. B. interessiert, was abläuft in nen Notfall, Not Op? Dazu kam man gar nicht und das fand ich Schade. Gut ist daher, dass es ne kleine Merkliste als Download gibt: http://cms.dr-braune.de/ (scheint jedoch noch nicht verfügbar zu sein, find nix 😦 )

Da das nächste Thema Apps, Internet und Blogs ist, bleiben wir doch mal gleich sitzen (mein Schatz hält sich echt tapfer, obwohl es schrecklich warm und sehr unbequem zu sitzen ist). Gehalten wurde der Vortrag von Kerstin Remus. Sie fing an ein paar Apps vorzustellen, wie z. B. mysugr, mysugar Junior, Diabetes Connect, Bacoo Finder, mylife sidiary und Diabetes Rechner um die meisten zu nennen. Für mich persönlich nichts neues, nutze ja seit gut 2 Wochen doch durchgehend die mysugr App (mich mal selbst stolz auf die Schulter klopft). Sie stellte dann die Frage, wer denn diese Apps nutzen würde. Es schossen doch tatsächlich gut geschätze 5 Hände nach oben? Wow, doch soviel. Als ich mich dann im Raum so umgeschaut habe, kam dann die Erklärung. Falsche Zielgruppe. Teilnehmer waren dann doch etwas älter und nicht wirklich zugänglich für Apps. Als dann ein Blog vorgestellt wurde, der von Ilka und Finn, (Ilka war besonders gut zu erkennen, Finn aber auch :D), waren alle noch recht ruhig. Als dann aber das Thema auf den Tweetchat zu sprechen kam und auf das #bzbingo lachten dann recht viele und fanden es albern. Tja und wieder mal dachte ich, falsche Zielgruppe.  Frau Remus wirkte für mich auch nen wenig hoffnungslos, naja mit der Zielgruppe?

Danach gab es dann die Mittagspause, es gab verschiedene Suppen, da ich mich aber nicht sonderlich wohl fühlte sind wir dann so langsam abgedampft. Mit ner Magenverstimmung lässt es sich dann da wirklich nicht gut sitzen und ich hab mir überlegt, ob ich aus den noch kommenden Vorträgen bzw. Workshops noch was positives und nützliches für mich rausholen konnte. Leider fiel meine Antwort mit nein aus.

Ich finde es ganz ganz Klasse, dass es solche Veranstaltungen gibt, die Aussteller waren super nett und ich bereue es nicht da gewesen zu sein. Jedoch ist es schwierig jung und alt unter einen Hut zu bekommen. Ebenso gut informiert, teilweise informiert und überhaupt nicht informierte Teilnehmer. Da gibts dann defizite auf beiden Seiten, ganz bestimmt. Für Kinder z. B. wäre es nichts gewesen. Es waren auch kaum Kinder oder Jugendliche da.

Frage also an mich wieder: „Hab ich was verpasst, weil ich eher weg bin?“ Ich denke nicht, ich schau jetzt auch nicht, was noch gekommen wäre. Durch diese vielen super Blogs bin ich einfach recht gut informiert über Neues in der Pumpentherapie, es werden unterschiedliche Pumpen genutzt und ich kann Erfahrungsberichte darüber lesen, das ist für mich viel mehr wert, als nen Flyer von Firma XY. Dafür danke ich allen Bloggern, es ist einfach super. Eigentlich müssten wir mal ne Veranstaltung machen und Pumpen und Co präsentieren 😀

Das war es erstmal von mir und mein norddeutscher Insulinpumpentag mit meinem Schatz, ok, meinen Schätzen (Freund und Pumpe ;).

Eure Linoi

 

 

von linoiszuckerblog

Norddeutsches Pumpenträgertreffen 2015

Am Samstag den 07. Februar 2015 ist es wieder soweit. Das Norddeutsche InsulinpumpenträgerInnen Treffen findet wie üblich in Bremen statt. Die Veranstaltung wird gesponsert von Abbot, Animas, Bayer Health Care, DiaExpert, Lifescan, Lilly, Medtronic, ninta med, NovoNordisk, Roche, Sanofi und Ypsomed. Organisiert vom DDH Bremen und dem Diabeteszentrum Lilienthal.

Es werden viele PumpenträgerInnen aus der gesamten Region (Hannover, Oldenburg, Bremen und Hamburg) zu diesem Treffen erwartet.

img034

Für Vorträge und Workshops rund um die Insulinpumpentherapie konnten wieder hervorragende Referenten gewonnen werden. Für das leibliche Wohl ist natürlich auch gesorgt und die Veranstaltung ist kostenfrei.

Hier das Programm und die Workshops die stattfinden werden.

img035

Zwischen den Workshops gibts natürlich genug Gelegenheit sich untereinander zu unterhalten und auszutauschen. Meine Wenigkeit und mein Freund werden dort sein, würde mich freuen ein paar von euch kennen zu lernen.

Bis dann,

Eure Linoi

 

von linoiszuckerblog