SOS Armbänder für Diabetiker?

Diese Frage lese ich öfter mal in den Diabetiker Gruppen bei Facebook. Machen SOS Armbänder oder Diabetes Tattoos Sinn für den Notfall? Oder kann das ganze auch nach hinten los gehen? Ich bin da für meinen Teil ein wenig geteilter Meinung muss ich sagen. Ich finde Tattoos toll, ich mag auch bestimmte Diabetiker Tattoos, aber sind sie für den Alltag wirklich ok?

Was ist z. B. wenn ich in eine Verkehrskontrolle komme und der nette Polizist dann ein Typ 1 Tattoo z. B. entdeckt? Symbolischmag es noch was anderes sein, je nachdem was für ein Motiv es auch ist aber was ist mit dem genauen Schriftzug? Vielleicht wäre ich dazu einfach nur ein zu großer Schisser aber ich würde mein „Glück“ damit nicht provozieren wollen. Auch in der Arbeitswelt, ich weiß nicht, ob ich jedem gleich mit so einem Tattoo zeigen will „Ich hab Diabetes!“. Was nicht heißt, dass ich mich dafür schäme oder verstecke, aber es geht halt nicht jedem was an! Meine zukünftige Chefin weiß, dass ich Diabetikerin bin. Ich arbeite in der Altenpflege und es muss nicht gleich jeder Angehörige sehen, dass ich Diabetes habe. Es ist voll ok, wenn es die Kollegen wissen. Das ist halt meine Meinung zu Diabetes Tattoos. 

Wie schaut es da mit Armbändern aus? Finde ich da doch etwas anders. die kann ich bei Bedarf an und ausziehen so wie ich es mag und ich mich sicher fühle. Ich habe eins , jedoch noch nie benutzt aber ich fühl mich halt wohler, eins zu haben. Ist nen schlichtes (leider kein lila *motz*).

IMG_20140818_231153

Die wichtigste Frage ist aber, nutzen diese „SOS Armbänder“ oder „SOS Tattoos“ etwas im Notfall? Achten da die Leute vom Rettungsdienst drauf? Oder eher weniger weil dazu einfach keine Zeit bleibt? Wird standardmäßig Blutzucker gemessen? Ehrlich gesagt, ich hab keinen Plan, ich war noch nie in einer Notsituation, dass ich da groß was zu sagen könnte. Darum hab ich mal einen Freund von mir gefragt. Er ist Rettungsassistent und meinte, dass auf SOS Ketten oder Armbänder nicht so sehr geachtet wird und dass der Blutzucker fast jedes Mal gemessen wird, ist auch ein wenig Situationsabhängig. 

Jeder muss für sich entscheiden, was er wie wo tragen möchte, nen SOS Armband oder Kette kann nicht schaden, ein Tattoo z. B. direkt am Arm/Handgelenk vielleicht schon. DAS ist aber ganz allein meine Meinung. 

Eure Linoi

von linoiszuckerblog Verschlagwortet mit

Diabetes und Tattoos? Ein Problem?

In Facebook Gruppen lese ich immer öfter wieder, ob es ein Problem ist, wenn sich Diabetiker ein Tattoo stechen lassen. Was sie genau beachten müssen, was mit dem Blutzucker passiert usw. 

Das wichtigste ist, ebenso wie bei einem Gesunden, dass man sich den Tätowierer genau anschaut, ob der hygienisch arbeitet und ein Merkblatt für Pflegehinweise mit gibt. Denn wenn dem nicht so ist, kann sich ein Tattoo schnell entzünden, nicht nur wenn man Diabetes hat, sondern allgemein. 

Was passiert mit dem Blutzucker? Ich kann da jetzt nur von mir reden, der blieb gleich und es gab null Probleme. Das stechen tat auch nicht weh, es war teilweise nur unbequem zu sitzen. Ich habe inzwischen 3 Tattoos und möchte gerne noch welche dazu haben, worauf ich mich auch schon freue. Hier mal die Bilder dazu. 

241045_126889924058407_100002122001118_211309_5151169_o 242308_126883367392396_100002122001118_211263_8543_o 255962_126884060725660_100002122001118_211268_7369085_o

Meine Tattoos haben natürlich auch eine Bedeutung für mich, welche ich hier aber nicht erzählen möchte, die bleiben geheim 😀

Ebenso ist es auch kein Problem für Diabetiker sich ein Piercing stechen zu lassen, ich habe auch eins und es gab da keine großen Probleme mit, davon gibts jedoch kein Foto… bin ja schüchtern 😛

Ich kann nur jedem Diabetiker, der gerne ein Tattoo haben möchte, raten, sich eins stechen zu lassen. Nichts ist unmöglich 😉

Eure Linoi

von linoiszuckerblog Verschlagwortet mit

Das einzig gute am Diabetes…

… ist, dass ich seitdem ich Diabetikerin selbstbewusster geworden bin. Früher war ich recht still, schüchtern. Ja ja, ich weiß, die die mich heute kennen können sich das nicht vorstellen, es ist aber so. Ich kann gar nicht genau sagen woran es liegt, aber ich hätte nie gedacht, dass mich der Diabetes was das Selbstbewusstsein angeht so  positiv beeinflusst. Naja, irgendwas gutes muss der Diabetes ja haben. 

Ebenso habe ich seitdem ich Diabetes habe durch, Foren, Treffen, Facebook Gruppen so liebe tolle Leute kennen gelernt, z. B. eine Brieffreundin, ok, inzwischen schreiben wir keine Briefe mehr, seitdem wir Facebook haben, geht es halt da drüber, auch Whats App ist ne gute Plattform zum Austausch. Auf jeden Fall kenne ich sie seit über 9 Jahren und ich bin schrecklich froh sie zu kennen. Da ich sie ein bisschen kenne, denke ich, sie möchte nicht namentlich genannt werden, aber sie weiß wen ich meine wenn ich „meine Zaubermaus“ sage. Hab Dich lieb. 

Da gibt es noch eine weitere Person, wo ich nie gedacht habe, dass wir soviel gemeinsam haben. Meine kleine Isi-Maus. Wir haben nicht den Diabetes gemeinsam, nein, es sind soviele Dinge, wo ich mir vorkomme, als schaue ich in einen Spiegel. Ich bin schrecklich froh sie kennen zu dürfen denn sie ist einfach ein super toller Mensch die nebenbei auch noch nen super dollen Blog schreibt, ist grade wieder umgezogen, daher hier nochmal ihr Link http://nicht-noch-ein-diabetes-blog.de. Hab Dich sehr lieb. 

Nicht nur das etwas aufpolierte Selbstbewusstsein (welches immer noch verbesserungswürdig ist), sondern das ich so viele tolle liebe Leute durch den Diabetes kennen lernen durfte ist etwas gutes, das ich an den Diabetes sehe. Ich danke euch allen.

Isch hab Eusch alle lüüüb 😀

DSC_0584

Eure Linoi

von linoiszuckerblog Verschlagwortet mit

Warum eine Veo?

Ein wenig von Daniels Beitrag „meine neue pumpe“ inspiriert und weil es schon viele Pumpenvergleiche gibt, wollte ich auch nochmal genau beschreiben, warum ich mich für die Veo entschieden habe. 

Ich sag zwar gerne, „weil sie lila ist“, die meisten wissen ja, dass ich so ein lila Tick habe aber das allein war nicht ausschlaggebend, dass ich mich für eine Veo entschieden habe. Die Optik spielte schon eine größere Rolle, auch wenn manche meinen, dass sie billig ausschaut und nicht hochwertig genug. Was nutzt mir aber, wenn eine Pumpe hochwertig und teuer ausschaut aber der Rest einfach nicht das meine ist? Gar nix. und außerdem finde ich nicht, dass meine Medtronic Veo billig ausschaut. 

Auch ich hab mir eine (im Kopf erstellte) Liste gemacht, welche Kriterien für mich wichtig sind, das sollte jeder machen, man darf nicht unbedingt danach gehen welche Pumpe anderen gefällt, man muss danach gehen was einem selbst gefällt.

Wichtig war mir, dass ich die Pumpe manuell bedienen kann, ohne eine extra Steuerung wie dem Omnipod, da ist es zwar ganz nett dass es eine schlauchlose Pumpe ist, aber nein. Fällt da mal locker als Favorit aus. 

Ebenso war mir wichtig, dass ich verschiedene Katheter nutzen kann, was ja eigentlich für die Combo und auch für die Animas spricht, jedoch gibt es ja inzwischen auch Ampullen für die Medtronic Pumpen, wo ein Luer Anschluss passt. Mein Plan war ja, die alten Katheter die ich bis dahin nutze weiter nutzen zu können, sprich, die Rapid D Link Katheter. Da ich aber leider eine Stahlallergie entwickelt habe und auf Teflon zwangsweise umsteigen musste, war das auch kein Kriterium mehr, welchen Anschluss genau eine Pumpe hat. 

Da ich die Combo ja schon lange vier Jahre „ertragen“ habe, war natürlich klar, keine Combo wieder. Daher schied diese auch als Favorit aus. Übrig blieb dann die Animas Vibe und die Medtronic Veo Pumpe. 

In einem anderen Beitrag hab ich schon geschrieben, dass ich die Animas nicht nutzen wollte, weil mein Ex Freund diese hatte. Das stimmt auch, aber nur zum Teil. Ich fand damals immer, dass sie extrem laut war, vor allem beim Kolben zurück spulen. Ebenso gibts keinen zurück Knopf. Was auch ein Kriterum war, dass es keine Fernbedienung dazu gibt. Tja….

…. also blieb für mich nur die Veo über. Ok, die Fernbedienung hab ich bis heute nicht, Medtronic antwortet nicht auf meine Mail aber dann ruf ich da halt die Tage nochmal an. Es ging bis jetzt auch sehr gut ohne, aber haben für bestimmte Situationen möchte ich dennoch eine haben. 

DSC_0543

Außerdem hab ich mich auch für die kleinere Version entschieden, da mein Insulinbedarf gesenkt hat im Laufe der Zeit reicht mir ein Reservoir von 1,8 ml. So wechsel ich auch regelmäßiger den Katheter. Tschakka und in lila gibt es sie auch noch, was will ich da mehr 😉

Ich kann wirklich nur jedem raten, macht euch Gedanken was euch selbst an einer Pumpe wichtig ist, geht nich danach, was anderen gefällt, warum andere sich so entschieden haben, denn IHR müsst mit der Pumpe klar kommen, niemand anderes. Es ist ja fast auch egal für welches Modell man sich entscheidet, denn es machen alle dasselbe…. unserer Leben verbessern indem wir eine bessere Einstellung haben. Eine „schlechte“ Pumpe gibt es nicht, sie haben nur ein paar kleinere Unterschiede.

In diesem Sinne, wünsche ich euch allen ein hübsches Wochenende 

Eure Linoi

von linoiszuckerblog Verschlagwortet mit

Diabetes Blogs… Danke!

Ich bin jetzt seit etwas über einem halben Jahr Bloggerin und bereue es noch keinen Tag. Ich hätte auch nie gedacht, dass mir das bloggen so helfen würde mich immer wieder um meinen Diabetes zu kümmern und mich zu motivieren. Es hilft mir auch, von mir und meinen Leben, meinen Problemen und auch über Dinge worüber ich mich freue zu berichten.

Klasse ist auch, dass es so viele unterschiedliche Diabetes Blogs gibt, wo ich mir nicht ganz so verrückt vor komme über meinen Diabetes zu bloggen. Ich möchte nicht wissen, was manche „Gesunde“ denken, wenn man erzählt, „Hey, ich blogge über meinen Diabetes.“ Das ist mir aber sooooo Wurscht geworden. Ich merke ja, dass ich Leser habe und auch ich lese gerne Blogs. Fertisch. 

Daher ist es immer interessant für mich zu lesen, wie es anderen im Alltag mit dem süßen Begleiter geht, was sie für Probleme haben können, wie sie sie lösen, was sie erleben und das der Diabetes uns Diabetiker, ob mit Pumpe oder ohne nicht einschränkt. Das wir ebenso Spaß am Leben haben können, wie ein „Gesunder“, vielleicht sogar noch mehr, weil wir es bewusster erleben. Ich weiß es nicht. Wenn ich so überlege, dass man vor gut 100 Jahren da noch dran gestorben wäre und man heute alles machen kann?! Ich sollte dankbarer sein, dass es mir so gut geht und dabei hilft mir zum einen immer wieder das bloggen und auch das Lesen anderer Blogs. Ich hoffe, das alles  hilft mir sehr aus meinem Depri Tief wieder richtig raus zu kommen.

Ich finde es ist auch super, dass auch immer wieder neue dazu kommen. Wie z. B. der tolle Blog von Daniel Liebe. http://diabetes-typ-1.blogspot.de

Ich möchte mich bei allen Bloggern, für ihre super tollen Blogs bedanken! 🙂

 

DANKE!!!

 

Eure Linoi

von linoiszuckerblog Verschlagwortet mit

4 Monate Veo und viele Mio Katheter weiter und immer noch glücklich…

… ich hab mich damals ja nicht wirklich schwer mit der Pumpenentscheidung getan. Für mich war recht schnell klar, dass nach der Akku Chek Combo meine Wahl auf eine kleine Veo fallen würde. Natürlich in LILA!!!  Ich war früher ja fast schon ein Gegner der Medtronic Pumpen aber inzwischen ärgere ich mich, dass ich mich dafür nicht schon viel eher entschieden habe.

Die Animas war mich z. B. nie eine Option, denke das liegt auch daran, dass mein Ex Freund eine Animas hatte ich die darum einfach nicht mag 😛

Der Omnipod ist ein totales No Go für mich, weil man da zu sehr auf den PDM angewiesen ist und das stört mich wahnsinnig. Das müsste ich nichtmal testen um zu wissen, dass es definitiv nix für mich ist. Mich würde es stören, wenn ich nicht direkt an der Pumpe was machen kann und immer den PDM extra mitschleppen müsste. Den würde ich ständig vergessen. Ich kenne mich da. Eine Schlauchpumpe kann ich ja nicht vergessen, die baumelt ja an mir dran 😀

Ich hoffe zumindest sehr, dass mir diese Pumpe lange lange treu bleibt, denn der Nachfolger sieht irgendwie… naja wie soll ich es noch nett sagen… Mist aus! Finde da hat sich Medtronic optisch mit der Pumpe verschlechtert. Aber mal abwarten. Denke auch, dass die neue Accu Chek Pumpe ein Reinfall wird aaaaaber das ist alles nur meine persönliche bescheidene Meinung.

Als Katheter nutze ich weiterhin die Mio Katheter, da ich ja inzwischen diese lustige Stahl Allergie entwickelt habe. Und auch von Teflon Kathetern war ich früher ein richtiger Gegner. Was ich heute gar nicht mehr nachvollziehen kann. Bin da schrecklich mit zufrieden, sowohl mit der Pumpe als auch mit den Kathetern. Da war dann auch glatt noch nen neues Monster drin. 😉

Hier mal zwei Bildchen dazu… in dem kleinen Glasdöschen sind alles die bunten Schniepeldinger von den Kathetern, die hab ich mir abgeschnitten, kein Plan warum, denke weil ich gern buntes glänzendes mag 😀

IMG_20140804_025638

Bis zum nächsten Mal, eure Linoi

 

von linoiszuckerblog Verschlagwortet mit