Es geht aufwärts ?

Das hoffe ich zumindest. Nehme jetzt seit 2 Wochen meine Antidepressiva und weil diese noch nicht so wirken wie ich es gerne hätte und mir es nicht sonderlich gut geht, wurde mir heute nochmal ein bisschen Fluspi gespritzt. Ich find das klingt wie Müsli, ist aber ein Antipsychotikum. Hab mal geschaut, es kann evtl. den Zuckerhaushalt beeinflussen aber bis jetzt sind meine Werte aber recht doll. Heute ganz besonders. Vor einer Woche ging es ja gar nicht unter 200, da kam es mir fast so vor als wenn ich Wasser in der Ampulle hätte. Aber nun sieht das schon wieder besser aus und gibt mir auch Hoffnung, dass so der nächste HbA1c wieder besser wird. und das auch alles andere wieder gut wird.

Der Arzt meinte, dass das Fluspi morgen erst richtig wirkt, bin ja mal gespannt ob ich was merke, bis jetzt nicht so wirklich, etwas ruhiger nachdem ich vor paar Stunden fast abgedreht wäre bin ich schon. Ich hoffe ich kann auch mal wieder besser schlafen. Ohne Albträume oder ähnliches. Es ist schon schlimm, wenn die Gedanken rattern und rasen. Oder plötzliche Panikattacken mit Schweißausbruch die einen aus dem Tiefschlaf hochschrecken lassen. Nein nein, war definitiv keine Hypo.

Hach ja…. wie sag ich doch so gerne. Alles wird gut… nur nicht heute. 

Linoi

von linoiszuckerblog Verschlagwortet mit

Stress… HbA1c… Workshop

Heute ist mir danach, mal wieder ein wenig zu schreiben. 

Die letzte Zeit war und ist für mich einfach nur stressig. Erst der Liebeskummer, den ich so einigermaßen gut verarbeitet habe, dazu dann noch andere kleine Pleiten und eigentlich der Frust, dass mein Liebesleben katastrophal ist. Tja, ich glaub ich besorg mir doch noch nen paar Katzen und dann ist alles hübsch… Neee Scherz.

Dann noch meine Arbeitssituation, die mir psychisch sehr zu schaffen macht, so dass ich Albträume habe, nicht schlafen kann, Angstzustände und yippie… wieder Antidepressiva nehme damit ich das alles besser gebacken bekomme. Ich hoffe, dass sich schnell einiges ändert und damit auch wieder meine Blutzuckerwerte. Dank dem ganzen seelischen und psychischen Stress sind meine Werte ein wenig außer Kontrolle geraten. Das hat mir dann doch gleich wieder einen schlechteren HbA1c beschert. Bin von wunderschönen hart erarbeiteten 6,4% auf unschöne 8,4% wieder gestiegen. Schönen Dank auch. Dann sind da so Tage bei, wo die Motivation echt schwer zu halten ist. Vor allem wenn ich mich bemühe, rechne, bole und Tadda… der Blutzucker dennoch mies ist. Grrrrr….. das kommt dann auch noch zum psychischen Stress dazu, kein Wunder dass ich da nicht schlafen, bzw. einschlafen kann. *ICHWILLAUFENARM*

Aaaaber nutzt ja alles nix, muss ja irgendwie und da wurde ich dann auch ganz nett von einer lieben Freundin gedrängt, an einen Workshop meines Diabetologen teilzunehmen. Thema war, „Bolusrechner“. Ok, nicht das spannendste aber mal raus, vielleicht bisschen austauschen können. Lust war begrenzt aber bin dann trotzdem hin. 

Ich war schon beim reinkommen ein wenig enttäuscht, denn da saßen zu 95% nur ältere Pumpis. Naja gut, dazu dann noch, dass es alles Damen waren die ihre Ehemänner mitschleppten. Super. Unnütz voll dann so nen Raum. Nicht das meine aber ok. Es gab ne kleine Präsentation, die war ok, dann wurden wir in Gruppen aufgeteilt, für jedes Pumpenmodell eine eigene Gruppe und Yeah, ich war die Jüngste und alle anderen dann doch deutlich älter. Ok, kann ja trotzdem noch ok werden dachte ich. Tja, falsch gedacht. Die meisten hatten null Plan von ihrer Pumpe und denen wurde dann erstmal noch erklärt wie die Pumpe so funktioniert, wo man den Bolusrechner einstellt usw. Ich saß dann da wie pik doof und hab mich dann erstmal mit den Brötchen die gereicht wurden begnügt. Alles im allen waren de 2 Stunden fürn Arsch, zumindest für mich. Ich werde da auch nochmal mit meiner Diabetesberaterin reden, dass es ja ne tolle Idee war aber irgendwie Katastrophal. Zumindest für mich. Vielleicht hätte man nach Altersgruppen gehen sollen wobei ich in einer sehr kleinen Gruppe dann gewesen wäre oder danach wie fit man mit der Pumpe ist. Aber so war das ja mal gar nix. Ich fand es auch erschreckend, dass da eine Teilnehmerin war, ok, 52 Jahre Diabetes, Hut ab dafür, aber hat alles ihren Mann machen lassen. Sie hatte null Plan von Pumpe, das musste er dann alles machen. Neeeee, das geht ja mal gar nicht, so angewiesen zu sein auf jemanden. Ganz und gar nicht das meine. 

Ich für meinen Teil, versuche jetzt noch nen wenig runter zu kommen, dass sich mein Blutzucker auch wieder etwas beruhigt und hoffe drauf, dass die kommende Zeit einfach nur besser wird. TSCHAKKA…. 

In diesem Sinne,

eure Linoi

von linoiszuckerblog Verschlagwortet mit